Michelle Chwalek

Nummer

29

Jahrgang

1992

Position

Kreis

Wurfhand

rechts

Über mich

Spitzname: Chwalli

Größte Erfolge:

- 3x Spielerin des Jahres im Saarland

- Austieg 3. Liga

- Torschützenkönigin 3. Liga 2013/2014

- Aufstieg 2. Liga 2015

Größe: 1,68

Bei der SG seit: 2011

Bei der SG weil: Die Ischn einfach geil sind! ;)

Bisherige Stationen: TuS Waldgassen, HG Saarlouis, HC Fischbach, HSV Merzig/Hilbringen

Zum Aufwärmen Fußball oder Basketball:  Was eine Frage, natürlich Fußball!!!!

Pils oder Weizen: Colabier

Hummel oder Kempa: Hummel

Mit oder ohne Kohlensäure: Beides

Wenn ich kein Handball spielen würde, würde ich....
…mit Veeckic, Marlene und Vera Bob fahren.

Motto: Es is wie's is, en schiefer Arsch, gibt en schiefer Schiss.

Hobbies: keine Zeit

Lieblingsessen: gefüllte Paprika von Oma

3 Dinge für eine Insel: Julia, Kamera, Schwimmreifen

Lieblingsschulfach: Kunst

Süchtig nach: meinem Bett und Kinderschokolade

 

 




6. Saisonspiel

HSG Gedern/Nidda - D1 - 22:28

ISCHN überzeugen auswärts

Mit 22:28 gewinnen die ISCHN gegen die in den letzten 7 Heimspielen unbesiegte HSG Gedern/Nidda. Viel wichtiger war jedoch, dass Herz und Mut wieder zurückgekehrt sind.

22:28 stand nach 60 gespielten Minuten auf der Anzeigetafel. Es war von vornherein eine schwere Aufgabe für die ISCHN. Die favorisierten Gastgeber erwischten vor heimischen Publikum den besseren Start und konnten nach 7 Minuten 3:1 in Führung gehen. Grzelachowski bat seine Mannschaft zu sich und nach dem Team-Time-Out lief es auch im ISCHN Team besser. Aber erst in der 22. Spielminute konnte die SG nach einem Tor von Kim Quetsch beim 6:7 in Führung gehen. Bis zur Pause gelangen immerhin noch weitere 7 Treffer. Da Gedern noch 4 Mal erfolgreich netzte stand es zur Halbzeit 10:14. Kein entscheidender, aber immerhin ein ordentlicher Vorsprung.

Doch den Gastgebern gelang es, dass dieser nach Wiederbeginn sukzessive dahinschmolz. Beim 16:17 nahm der Bretzenheimer Trainer sein zweites Team-Time-Out. Unmittelbar danach traf Rückraumspielerin Xenia Klug zum 16:18. Als Nidda zum 17:18, verkürzte stellte sie wieder einen 2 Tore Vorsprung her. „Xenia hat sehr wichtigen Tore geworfen", so ihr Trainer. Jetzt bauten alle ISCHN den Vorsprung wieder aus. Am erfolgreichsten war Linda Bach, der 6 Feldtore gelangen. 6 Tore war dann auch die Differenz nach Spielende zugunsten der Gäste aus Mainz. Trainer Christian Grzelachowski war nach dem Spiel sehr zufrieden.
„Die Mädels haben heute ein anderes Gesicht gezeigt. Alle haben gekämpft, Mut und Herz gehabt und füreinander gearbeitet. Der Sieg war absolut verdient!"
Ein Lob des Trainers verdiente sich der gute Innenblock um Jessica Kleinjung und Michelle Chwalek sowie Torfrau Vanessa Gerken, die tolle Paraden zeigte.

Bereits nächsten Samstag um 19:30 geht es in der heimischen IGS gegen den PSV Recklingshausen weiter.

Bericht Sport aus Mainz, 30.10.2016

Bericht Allgemeine Zeitung, 31.10.2016

Vorbericht

28.10.2016

Nach der knappen Heimniederlage gegen Eddersheim wartet auf die ISCHN auswärts die nächste schwierige Aufgabe. Bei der Partie gegen die die HSG Gedern/ Nidda werden die Trauben hoch hängen.
Christian Grzelachowski über die Mannschaft seines Namensvetters Christian Breiler: „Gedern kommt mehr über Kampf und Härte als Spielqualität“, so der Bretzenheimer Coach nach seiner Analyse. Vor allem zu Hause sei die HSG ein unbequemer und starker Gegner. „Sie sind Favorit.“
Durch Siege gegen Oberursel, Recklingshausen und Bascharage verbucht Nidda 6 Punkte und damit 2 mehr als die SG. Ein besonderes Augenmerk verdient sich da extrem torgefährlicheTrio Schüler, Pfaff und Eisenacher.

Grzelachowski erwartet deutliche Steigerung

Der SG-Trainer setzt vor allem auf das Bretzenheimer Kämpferherz, nimmt seine Spielerinnen aber auch in die Pflicht: „Wir haben letzte Woche unter anderem verloren, weil wir selbst zu wenig Herz und Mut ins Spiel geworfen haben. Da müssen wir uns um 200% steigern und jede Sekunde hart ackern, sonst wird es schwer in Gedern zu bestehen. Ich erwarte eine Reaktion der Mannschaft auf letzten Samstag, bin aber überzeugt, dass die Mädels sich kämpferisch präsentieren werden.“
Dann können auch die hoch hängenden Trauben gepflückt werden.

Vorbericht Allgemeine Zeitung, 29.10.2016



Die Fackel von Rheinhessen zu Gast bei der SG Bretzenheim

16.03.2016

Wer hat den härtesten Wurf in Rheinhessen? Diese Frage versucht unser Sponsor SportXtreme seit einigen Wochen auf dem Grund zu gehen.

Natürlich wollten wir bei der Beantwortung dieser Frage behilflich sein und so stellten sich am vergangenen Mittwoch die Damen 1 und 2 sowie die zweite Herrenmannschaft dem besagten Wettbewerb.

Unsere Herren begannen, doch bereits nach einigen Probewürfen zeigte sich, dass der Fabel-Wurf von Budenheims Lukas Scheer wohl nur schwer zu toppen sein würde. Aber die zwölf motivierten Fackelanwärter ließen sich davon nicht beirren. Nach der krankheitsbedingten Absage der Herren 1 wurde die „Vereinsfackel“ nun mannschaftsintern ermittelt und auch im Wettstreit um die „Kreisliga-Fackel“ konnte man noch ein Wörtchen mitreden. Trotz starken, zum Teil artistisch anmutenden Wurfeinlagen, musste man(n) jedoch leider feststellen, dass an diesem Abend wohl nicht zu holen war. So blieb am Ende nur der Trost, dass sich das Spitzentrio Kevin, Dennis und Benedikt mit ihren Würfen über 90km/h zumindest vorerst in die Top 30 der Gesamtwertung werfen konnten. Den Titel „Vereinsfackel“ sicherte sich unterdessen Benedikt, welcher sich mit 94km/h & 58 km/h ganz knapp gegen Dennis durchsetzte, welcher aufgrund des schwächeren linken Arms (53 km/h) hier den Kürzeren zog.

Im Anschluss an den Herren-Wettkampf suchten unsere Damen ihre Fackel. Die Ischn 1 und 2 waren zahlreich vertreten und starteten gemeinsam in den Wettkampf. Angetrieben von einer motivierten Vera starteten die beiden Mannschaften zunächst etwas zaghafter als die Männer und versuchten eher mit unterschiedlichen Techniken das Beste aus dem Wurfkraft-Laser heraus zu holen. Die Bestmarke bei den Frauen lag bei 88km/h mit der Wurfhand und 58km/h beim 7-Meter mit der Nicht-Wurfhand. Ähnlich wie bei den Männern kam nach den ersten Würfen die Frage auf ob dieser Wert an diesem Tag wohl zu übertreffen sein würde. Gefeiert wurde der 7m-Wurf von Vera, welcher sich mit 65km/h deutlich von den Würfen der vereinsinternen Konkurrenz absetzte. Leider blieb sie mit 84km/h unter der Bestmarke und so war schon vorab klar, dass es hier nicht zur Fackel von Rheinhessen reichen würde. Doch als schon niemand mehr damit rechnete, setzte unsere Chwalli doch noch einen drauf. Nach einem eher schwächeren ersten Versuch, erreichte sie mit ihrem zweiten Wurf ebenfalls die bisher bestehende Bestmarke von 88km/h. Jetzt kam alles auf den Strafwurf an. Alle Augen auf die Anzeige gerichtet war es zum ersten Mal still in der IGS. Die hielt jedoch nicht lange vor. Denn als die Ischen realisierten, dass die Anzeige nach dem Wurf deutlich eine „59“ anzeigte brach der Jubel los. Genau 1 km/h reichte Chwalli um die bisher führende im Wettkampf, Tamara Heinzelmann der FSG Mainz 05/Budenheim, abzulösen.

Neue Fackel von Rheinhessen ist somit – zumindest vorerst – Michelle Chwalek.

Aber damit noch nicht genug. Nach Auswertung aller Würfe zeigte sich, dass sich unsere Damen 1 auch die Spitze des Team-Battles setzen und die bisher führenden Damen der SG Saulheim 1 ablösten.

Vielen Dank an das Team der Fackel und SportXtreme für die Idee und diesen unterhaltsamen Abend.

Alle Ergebnisse


HBZ Interview: Ischn Kreisläuferin Michelle Chwalek

04.03.2016

Leon Becker im Interview für Handball-Zeitungs.de

Und auch nächste Saison wird dieses, von der Konkurrenz umworbene Duo aus dem Saarland, für die SG Bretzenheim auflaufen.
Torhüterin Gina von Gilgenheimb und Kreisläuferin Michelle Chwalek verlängerten ihre Verträge und stellten sich meinen Fragen.

Kreisläuferin Michelle Chwalek

Leon Becker: Hallo Michelle, schön dass auch Du Dir die Zeit für ein kleines Handball-Zeitungs.de-Interview nimmst. Stell Dich doch den Lesern bitte erst einmal kurz vor.

Michelle Chwalek: Hey. Also ich bin 23, komme aus Saarlouis, und mache eine Ausbildung als Gärtnerin im Garten -und Landschaftsbau.  

Vor 5 Jahren bist Du – ebenfalls wie Gina aus dem Saarland –  zu den ISCHN gewechselt. War damals schon an die 2.Liga zu denken ?

Nein,  damals ist Bretzenheim gerade erst in die 3. Liga aufgestiegen und es ging in erster Linie darum, diese Liga zu halten.

Die erste Saison in der 3.Liga war Abstiegskampf pur, ähnlich wie diese Saison. Was hat damals den Ausschlag für den Klassenerhalt gegeben und könnte auch jetzt eventuell hilfreich sein ?

Entscheidend für den Klassenverbleib war der Wille jeder Einzelnen.  Niemand wollte direkt nach einem Jahr wieder aus der Liga absteigen,  vor allem ich nicht,  da ich ja extra aus dem Saarland nach Mainz kam um höher zu spielen. 

Ich denke,  auch dieses Jahr geht alles nur über den Willen und die Bereitschaft, in jedem Spiel alles zu geben und zu kämpfen, selbst wenn es noch so aussichtslos zu sein scheint.

Spätestens in der Saison 2013/14 ist die SG im Aufstiegskampf angekommen, in dieser Saison konntet Du auch die Torjägerkrone gewinnen. Warum wurden die ISCHN so schnell von einem Aufsteiger zu einem Meisterschaftsanwärter ?

Bretzenheim hatte sich in der 3. Liga schnell etabliert und gezeigt,  dass es ein Verein mit viel Herz, Wille und Zukunft ist. So konnte man immer wieder neue Spielerinnen für sich gewinnen, die letztendlich das Potential für ganz oben hatten.  Dass es dann tatsächlich so früh mit dem Aufstieg geklappt hat,  damit hatten, glaube ich, trotzdem nur die wenigsten gerechnet. Aber umso schöner ist/war es,  dass es so schnell passiert ist.

Warum hast du dich immer wieder für Bretzenheim entschieden? Es haben doch bestimmt auch finanziell stärkere Clubs angefragt ?

Bei mir steht nicht das Geld im Vordergrund,  sondern der Handball an sich.  Ich habe mich von Anfang an hier wohl gefühlt, es macht mir Spaß für diesen Verein Handball zu spielen.
Und auch weil einem hier in jeder Situation Vertrauen und Unterstützung gegeben wird.  Und außerdem sind unsere Fans etwas, was ich sonst noch nirgendwo anders gesehen habe. Einfach unfassbar stark!!! Unterstützung pur!

Nun kommen am Samstag die Miezen nach Bretzenheim. Was sind die Stärken des Gegners und worauf wird es ankommen ?

Bei Trier ist v.a. der Rückraum sehr gefährlich,  den wir unbedingt in den Griff kriegen müssen. Wir müssen eine kompakte Defensive stellen und dem Gegner von vorne herein zeigen,  wer Herr im Haus ist.  Wir dürfen sie gar nicht erst auf die Idee kommen lassen,  dass am Samstag für sie was zu holen ist. Denn Trier ist eine Mannschaft,  die bis zum Ende kämpft wenn sie nur den Hauch einer Chance wittert. Sie stehen ebenso mit dem Rücken zur Wand wie wir und müssen deshalb auch unbedingt punkten.

Ich denke es wird ein Duell auf Augenhöhe,  in dem es für beide Mannschaften um den letzten Hoffnungsschimmer geht. 

Auch dir vielen Dank für das schöne Interview. Bitte gerne


Michelle Chwalek bleibt weiter an Bord

02.03.2016

Über die nächste Zusage können wir so richtig stolz sein. Mit Michelle Chwalek bleibt unsere "Mrs. Zuverlässig" auch in der neuen Saison trotz anderer Anfragen Ihrem Ischn-Team treu.

Als vor genau 5 Jahren ein sehr talentiertes junges Mädel zum ersten Mal die IGS-Sporthalle zum Probetraining betreten hat, wusste keiner genau, was aus dieser Handballerin werden wird. Das Michelle jetzt da steht, wo sie ist, konnte man vermuten, aber um ehrlich zu sein, nicht unbedingt erwarten.

Unsere #29 ist hinten, als auch vorne eine absolute Bank. Mit Ihrem unermüdlichen Einsatz hat sie sich in die Herzen der Fans gespielt. Noch anfangs im Rückraum hat sie nun Ihren Platz am Kreis gefunden und macht es in jedem Spiel jeder Abwehr schwer. Auch in der Defensive ist sie für die stärksten Gegenspieler zuständig, denn an ihr kommt man nur sehr schwer vorbei.
Parallel dazu ist Michelle eine absolute Identifkationsfigur unserer 1. Damenmannschaft geworden und hat mit Ihren Leistungen in den letzten Jahren den Weg nach oben mit geprägt. In der 2. Bundesliga ist sie inzwischen eine der besten Kreisläuferinnen und wir sind sehr sehr glücklich, sie weiterhin in unseren Reihen zu haben.

Ihr neuer Trainer Christian Grzelachowski freut sich natürlich auch über die Zusage und Zusammenarbeit mit Chwalli. "Sie gehört zu den stärksten Kreisläuferinnen in dieser Saison und ist zudem intern ein wichtiger Bestandteil. Ich bin glücklich mit ihr zusammen nächstes Jahr arbeiten zu dürfen."

Michelles Worte zu Ihrem Verbleib:
"Ich habe hier ein Stück Heimat gefunden, in der ich mich pudelwohl fühle. Ich möchte helfen, weiterhin großen Handballsport in Bretzenheim bieten zu können, vor allem für die Jugend und die Fans, die uns in jeder Situation unerbittlich antreiben. Solche Fans gibt es nirgendwo anders!
Mit meiner Verlängerung möchte ich auch Dankbarkeit ausdrücken und ein wenig von dem zurückgeben, was mir in den letzten Jahren hier geboten wurde. Ganz egal in welcher Liga.

Wir haben zu danken, Chwalli! Und zwar für Dein bisheriges Engagement und für Deine lobenswerte Einstellung. Aus einem schüchternen Mädchen wurde eine tolle Handballerin!
Schön, dass du für uns weiterhin auf Torejagd gehst!

Deine SG


Mit Pavic kommt Sicherheit

AZ von Stephen Weber vom 26.10.15

HANDBALL Bretzenheim und Herrenberg trennen sich mit 26:26 / Chwalek erzielt neun Tore

BRETZENHEIM - Mit ihrer Hereinnahme drehte der Wind. 40 Minuten lang schmorte Torhüterin Laura Pavic bei den Zweitliga-Handballerinnen der SG Bretzenheim auf der Ersatzbank. Dann traf Freya Stonawski von der SG Herrenberg binnen weniger Sekunden doppelt zum zwischenzeitlichen 15:19-Rückstand aus Sicht der „Ischn“ und Pavic kam für die etatmäßige Nummer eins Gina von Gilgenheimb zwischen die Pfosten. „Ich hatte direkt zwei, drei gute Paraden. Das hat unserem Spiel Sicherheit gegeben“, sagte die eingewechselte Schlussfrau nach dem 26:26 (10:13)-Unentschieden vor 250 Zuschauern in der IGS-Sporthalle.

weiter unter ...


http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/mit-pavic-kommt-sicherheit_16320035.htm

_____________________________________________________________________


Michelle Chwalek bleibt auch nächste Saison den Ischn treu

Eigene News v. 01.04.15

1. Vertragsverlängerung

Steffen Piffkowski, neuer Trainer ab der kommenden Runde, kann auch weiter mit unserer #29 planen. Unsere Kreisläuferin, noch letztes Jahr Torschützenkönigin der 3. Liga West, hat nicht lange gebraucht um ihren Vertrag bei uns zu verlängern. Wir sind überglücklich, dass sie sich trotz einiger Angebote für uns entschieden hat. Das wird für unsere Ische bereits ihre 5. Saison und wir wissen wie wichtig Sie vorne und in der Defensive für das Team ist. Sie selbst sagt:

"Ich fühle mich sehr wohl in Bretzenheim, das Umfeld und die Voraussetzungen stimmen. In der nächste Saison gehöre ich ja schon zu den Leuten, die am längsten in Bretzenheim spielen. Gerne stehe ich dann auch als Ansprechpartner für neue Spielerinnen und den Trainer bereit und kann Ihnen den Einstieg ein wenig leichter machen".

Michelle macht ihre Zusage nicht von der Liga abhängig und würde dennoch gespannt auf den möglichen Aufstieg sein.

"Falls wir aufsteigen, freue ich mich natürlich auf die neue Herausforderung. Die 2. Liga ist schon nochmal ein großer Sprung für mich, so hoch hab ich noch nicht gespielt.
Und falls nicht, will ich meiner Mannschaft helfen wieder oben mitzuspielen, nochmal die Meisterschaft anzugreifen..."

Toll, dass es mit Dir weitergeht.

Wir hoffen auf ein diesjähriges "Meisterwerk"

Bild v Axel Kretschmer (Handball-Zeitung.de)

________________________________________________________________

„Ischn“ stellen die Torschützenkönigin

AZ Bericht 11.05.14

HANDBALL Chwalek schließt die Saison mit 228 Treffern ab / SG siegt gegen Dortmund II 38:28

BRETZENHEIM - (MH). Nach dem 38:28 (18:15)-Erfolg zum Saisonfinale gegen Borussia Dortmund II beenden die Handballerinnen der SG Bretzenheim die Runde in der Dritten Liga West als Tabellendritter. Kreisläuferin Michelle Chwalek glänzte mit 15 Treffern noch einmal und wurde Torschützenkönigin der Liga.

weiterlesen...

_______________________________________________________________________

Michelle Chwalek und Lara Leuckefeld verlängern!!!

13.03.14

Nach der Zusage unseres Trainers Thomas Zeitz, sind wir sehr froh Euch mitteilen zu können, dass unsere beiden Kreisläuferinnen auch nächstes Jahr für die SG auf Torejagd gehen werden.

Dazu unser Trainer T. Zeitz:
"Ich freue mich darüber, dass wir nächste Saison mit Lara und Michelle auf der Kreisposition top besetzt sein werden. Beide haben ihre Qualitäten schon deutlich unter Beweis gestellt und sind auch mit Ihrer Persönlichkeit neben dem Sportlichen sehr wichtig für das Team. Lara ist auf einem sehr guten Weg, die Reha läuft optimal und alleine durch ihre Anwesenheit im
Training bekommt das Team einen Schub. Ich glaube, es ist nicht unrealistisch zu sagen, dass Sie bald wieder ins Geschehen eingreifen kann und auch bald wieder die Alte sein wird.

Und Michelle, ja was soll ich noch dazu sagen. Sie hat diese Runde aus der Not heraus den Part von Lara übernommen, spielt hinten wie vorne gleichermaßen überragend, steht, obwohl vorher noch nie am Kreis eingesetzt, auf Platz Eins der Torschützenliste und ist eine, vielleicht die tragende Säule, unseres Spiels. Und das alles, zusätzlich noch Einsätze in der zweiten Mannschaft, meistert Sie mit einer Lockerheit und Leichtigkeit, die wirklich beeindruckend ist. Ich bin wie schon gesagt sehr froh beide weiter in unserem Team zu haben und glaube, dass wir durch die Rückkehr von Lara und die gezeigten Leistungen von Michelle einige weitere Optionen haben werden. "

Check Ihr Zwei!

Michelle Chwalek trifft wie sie will

AZ Mainz, 20.01.14

DRITTE LIGA Bretzenheims Handballerin wirft beim 37:29 gegen den TuS Lintfort gleich 14 Tore

BRETZENHEIM - (MH). Mit dem 37:29 (19:13)-Erfolg gegen den bisherigen Tabellenführer TuS Lintfort haben sich die Drittliga-Handballerinnen der SG Bretzenheim eindrucksvoll für die schmachvolle Vorwochen-Pleite bei der SG Kleenheim rehabilitiert.

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/michelle-chwalek-trifft-wie-sie-will_13798084.htm

_________________________________________________________________________

Chwalek und Koepcke brillieren

11.11.2013 - NIDDA

„Ischn“ siegen beim Schlusslicht

(MH). Fünfter Sieg in Folge für die Drittliga-Handballerinnen der SG Bretzenheim: Beim 29:23 (12:11)-Erfolg beiSchlusslicht HSG Gedern-Nidda ließ die Formation von Trainer Thomas Zeitz nichts anbrennen.

weiter unter...

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/mainz/handball/13605114.htm

 ________________________________________________________________________________